Archiv des Autors: Seebrücke München

Landesaufnahmeprogramme für Menschen an der polnisch-belarussischen Grenze – Offener Brief der Bayerischen Seebrücken an die Innenminister*innenkonferenz

PDF Download: Brief der bayerischen Seebrücken an Innenministerkonferenz 01.-03.12.21_Endfassung

Sehr geehrte Frau Innenministerin, sehr geehrte Herren Innenminister der Länder, sehr geehrter Herr geschäftsführender Bundesinnenminister Seehofer, sehr geehrte Frau designierte Bundesinnenministerin Lambrecht,

wie Sie wissen, hat sich an der östlichen EU-Außengrenze eine humanitäre Katastrophe entwickelt: Seit Wochen sind Menschen zwischen Polen und Belarus eingekesselt. Sie drohen im Grenzgebiet zu erfrieren oder zu verhungern. Mindestens 13 (laut Grupa Granica sind es 17) Menschen sind bereits gestorben, darunter zwei Kinder. Das wollen und werden wir bayerischen Seebrücken nicht hinnehmen!

Weiterlesen

„Innenministerium gefährdet durch Hinhaltetaktik Gesundheit der Geflüchteten“

Protest der Geflüchteten aus Sierra Leone am Königsplatz wird fortgesetzt

PRESSEMITTEILUNG DES BAYERISCHEN FLÜCHTLINGSRATS

Seit dem 18.10.2021 protestieren die Betroffenen in Form einer Dauermahnwache bei immer kälter werdenden Temperaturen gegen drohende Abschiebungen. Anlass des Protests sind die mittlerweile abgeschlossenen Anhörungen einer sierra leonischen Botschaftsdelegation. Mutmaßliches Ziel der Anhörungen ist es, Reisedokumente auszustellen, um die Geflüchteten mit einem gültigen Reisedokument nach Sierra Leone abschieben zu können.

„Ich bin wie viele andere von uns seit über 5 Jahren in Deutschland. Nun haben wir große Angst abgeschoben zu werden. Wir wünschen uns endlich ein Gespräch mit den verantwortlichen Politiker:innen. Wie können wir ohne Informationen in unsere Unterkünfte zurückkehren, wenn uns die Abschiebung nach Sierra Leone in Not und Lebensgefahr droht?“, so ein Teilnehmer des Protests.

Weiterlesen

20.11.21 Diskussion „Ringen um Bleiberecht im Sicheren Hafen München“

Achtung! Leider kann die Veranstaltung nur mit sehr begrenztem Publikum vor Ort stattfinden.  Anmeldung per Mail: anmeldung@bellevuedimonaco.de Livestream unter: www.bellevuedimonaco.de/live

(english below)

Protest der Sierra Leone Community – was kann München als „sicherer Hafen“ tun?

Podiumsdiskussion am 20.11.21, 19 Uhr, Bellevue di Monaco, Müllerstrasse 2-6, München

mit 

– Vertreter*innen des Protestcamps „Sierra Leone Refugees Fighting Against Deportation“

– Clara Nitsche (Stadratsfraktion Grüne/Rosa Liste), Lena Odell (Stadtratsfraktion SPD/Volt) und Thomas Lechner (Stadtratsfraktion Die Linke/Die Partei)

– Hamado Dipama (Migrationsbeirat der Stadt München)

– Vertreter*in der Seebrücke München

 

Weiterlesen

Mauerfall jetzt!

Wir machen humanitäre Korridore selbst!

Wer den Mauerfall feiert, kann jetzt nicht schweigen: An der östlichen EU-Außengrenze entwickelt sich eine humanitäre Katastrophe: Seit Wochen stecken Menschen zwischen Polen und Belarus fest. Sie drohen im Grenzgebiet zu erfrieren oder zu verhungern. Mehrere Menschen sind bereits gestorben.

Die EU rollt über Hunderte Kilometer Stacheldraht aus und hilft damit dem Diktator in Belarus, die eigene Bevölkerung einzusperren. Er nutzt den Rassismus Europas aus, um seine Ziele zu erreichen. Die EU spielt mit, weil sie Flüchtende aussperren will. Dieses unwürdige Spiel der Politik mit Menschenleben kennen wir: vom zentralen Mittelmeer, aus Griechenland, vom Balkan.

Weiterlesen

Keine Abschiebungen nach Sierra Leone! Stopp der Botschaftsanhörung in München!

Vor wenigen Wochen fanden Anhörungen zur Identitätsklärung einer sierraleonischen Botschaftsdelegation in der Zentralen Ausländerbehörde in München statt. Diese persönlichen Anhörungen dienen dazu, durch Befragungen über Sprachkenntnisse, Aussprache, Dialekt und über Kenntnisse von Traditionen herauszufinden, ob die Personen aus Sierra Leone stammen. Werden den vorgeladenen Personen von der Delegation Reisedokumente ausgestellt oder wird ihnen unterstellt, aus einem anderen Land zu kommen, besteht die Gefahr einer baldigen Vollziehung der Abschiebung. Verweigern die betroffenen Personen, bei der Anhörung zu erscheinen, droht ihnen eine Zwangsvorführung durch die Polizei. Die Anhörungen werden gegen den Willen der Betroffenen durchgeführt, damit wird ein enormer psychischer Druck auf die ohnehin schon häufig traumatisierten Menschen ausgeübt. Allein die Vorladung zu einer solchen Anhörung stellt eine extreme Belastung dar und ruft bei den Personen Ängste, Unsicherheit und Verzweiflung hervor.

Weiterlesen